Springe zum Inhalt

Ein Format von Vielen – Episode 14 –

die Suche nach einem Therapieplatz

... in der Warteschleife.

 

Musik: "Rythme Guitan" von Latché Swing
Warteschleifenstimme: Tabea K.
Transkription: hier klicken

 


Dir gefällt dieser Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady
oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank

5 Gedanken zu „Ein Format von Vielen – Episode 14 –

  1. vergissmeinnichtdaslebendanach

    Ja, wir haben dort auch angerufen, doch man sagte uns, wenn wir schon eine Diagnose haben und keine Orientierung brauchen, sondern gleich ein Therapie Platz, dann sind wir dort nicht an der richtigen Adresse. Wir sollen die Therapeuten Listen im Internet suchen und alle persönlich kontaktieren... Man könne uns auch nicht sagen, wer auf DIS spezialisiert ist. In der offiziellen Liste steht nur die Therapie Form, also Verhaltens-, Tiefenpsychologisch- oder Analytische Therapie.
    Es gibt natürlich auch Traumatherapeuten Listen an anderen Stellen. Dort gibt es aber auch keine Auskunft wie weit das Wissen geht.
    Vielfalt e. V. hat aber entsprechende Befragungen der Therapeuten gemacht und Listen dazu. Die Anzahl jener Therapeuten ist extrem klein, deren Wartelisten so überfüllt, dass sie länger als 2 Jahre dauern und daher geschlossen werden...
    Ja, es ist sehr bitter!
    Selbst in dieser besonderen Situation der Schwangerschaft gab es keine Akuten/Notfall Möglichkeiten weit und breit, obwohl es in unserer Situation notwendig wäre... Ist vermutlich besser, dass es anders kam...

    Euch wünschen wir von Herzen, dass sich jemand hilfreiches finden lässt ♥️

    Antworten
    1. Rosenblatts

      Wir kontaktieren auch persönlich Therapeut_innen, brauchen aber die offiziellen Absagezettel für das Kostenerstattungsverfahren.
      Da wir schon lange bei der Initiative Phoenix sind, wissen wir gut Bescheid über die Prozedere und Listen und alles.
      Und wissen, dass es ineffektiv ist sich deshalb zu bemitleiden. Es ist, wie es ist und man muss sich kümmern.

      Antworten
      1. vergissmeinnichtdaslebendanach

        Ja, das ist so. Und doch sind die Umstände regelrecht grausam für jeden Menschen, der auf diese Hilfe angewiesen ist.
        Nicht jeder Betroffene ist noch in der Lage sich dermaßen intensiv und über langen Zeitraum darum zu kümmern. Viele sind kaum in der Lage sich auch nur um das täglich notwendige zu kümmern und können so etwas nicht mehr wuppen, erst recht nicht, wenn sie wegen der Absagen und nicht vorhanden Plätze immer und immer wieder enttäuscht werden. Viele geben dann irgendwann auf.
        Oder sie finden wen, aber diese werden nicht von der GKK finanziert und sie haben nicht die Kraft dafür vor Gericht zu gehen, nach dem die Anträge abgeschmettert wurden.
        Die Lage ist nicht gut, das ist Fakt und hat nichts mit bemitleiden zu tun. Diese Menschen müssten schon zu gefühlslosen Robotern werden, um diese Tatsachen nicht an sich ran kommen zu lassen. (Gewollte?) Abspaltung neuer Persönlichkeiten ist oft die Folge. Damit wird der Zustand dieser Menschen noch einmal verschlimmert.
        Es wäre wichtig, dass sich dieses Wissen über die Lage so verbreiten würde, dass es zu einer Verbesserung kommen könnte…

        („Träum weiter“ – sagt hier jemand bei uns…)

        Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg ♥️

        Antworten

Gedanken teilen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: