Springe zum Inhalt

10

"die körperlichen Langzeitfolgen"

"Langzeitfolgen auf der körperlichen Ebene", so könnte auch ein Science-Fiction-Film heißen. Doch um ausgedachten Kram geht es in dieser Episode nicht, viel mehr darum, wie wir damit umgehen, dass uns viele unserer körperlichen Traumafolgen, manchmal wie ausgedacht erscheinen, da sie zeitlich so weit weg vom Traumagesehen passieren.

Wir besprechen viele verschiedene Aspekte, weshalb die Episode wieder länger geraten ist. Hoffentlich könnt ihr trotzdem ein bisschen was für euch rausziehen.

 

shownotes:
"Was helfen könnte" - EP 11 - TCTS-Yoga

"my health passport" von der "National Autistic Society" in Großbritannien. Achtung: Nicht alles in dem "Pass" ist übertragbar auf Deutschland und die Strukturen hier.

 


Dir gefällt dieser Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank

3

Energie - ein Mal auf 100 und wieder zurück

Diesmal geht es um Kraft, Energie, Nerven haben - oder nicht (mehr) haben.
Wie gehen wir mit traumabedingter Über- oder Unterregung um und was hilft uns?

 


Dir gefällt dieser Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank

15

zur Pflege und Wartung der Traumakiste

Die Traumakiste - so einfach wie sie irgendwann auftauchte, so wird man sie nicht wieder los. Auch stellen sich für uns immer wieder Fragen nach guten Umgängen mit Symptomen, aber auch ihren Bedeutungen für den Alltag und die Lebensqualität darin.

Wir sprechen darüber was uns hilft, wie sich unsere Haltungen verändert haben und was uns Kraft gibt, immer weiter zu versuchen für uns gute Umgänge zu finden.

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

5

"Ich sehe was, was du verdisst"

Da beginnen wir mit den Schlagworten "Innensicht und Außensicht" und finden uns in einem Wortspiel wieder, das benennt, was für die Vielen immer wieder Thema ist: eigene Innensichten im Kontrast zu einer Außenwelt und Annahmen über die Einblicke der Außenwelt in eben dieses Innen.

Wir versuchen Sprache zu finden für Selbstwahrnehmungen und Symptom-Beschreibungen wie die der dissoziativen Amnesien und teilen ein paar Erfahrungen in Sachen "innere Kommunikation". Außerdem reden wir darüber, wie es sich anfühlt, dieses "Wir" im Innen und wo im Außen das Gegenüber zum Spiegel wird oder zur Brücke, die Innenkommunikation möglich macht.

shownotes:
zum Film "Alles steht Kopf"
zum Blogartikel "die Leben der Anderen"
zum Blogartikel "Manchmal trauen wir uns nicht, uns zu zeigen"

18

"Therapie und andere Hilfen, die man genauer betrachten muss"

Wir freuen uns Renée W. als neues Mitglied der Redaktion hinter "Viele-Sein" willkommen heißen zu dürfen und sind gespannt auf die Zusammenarbeit.
In dieser ersten zusammen produzierten Episode sprechen wir unter dem Thema "Therapie" über alles, was in knapp eineinhalb Stunden Gespräch hineinpasst.

Es geht um Therapien, in denen man eher behandelt wird, um Therapien, die man aufgrund von Alternativlosigkeit und Pseudofreiwilligkeit beginnt und um die katastrophale Versorgungslage von Menschen mit DIS im Bereich der ambulanten, wie teilstationären und stationären Traumatherapie.
Ferner sprechen wir über Öffentlichkeitsarbeit und ihre Wirkung auf das eigene Suchen von Hilfen und darüber, welche Rolle die Menschen hinter den Hilfs- und Unterstützungsangeboten spielen.

Leider ist diese Episode nicht auf allen Endgeräten in optimaler Qualität zu hören. Wir bitten dies zu entschuldigen und hoffen, dass wir diese Problematik zur nächsten Episode gelöst bekommen.