Springe zum Inhalt

9

Authentisch durch die Krise

diesmal sprechen wir über Authentizität, unsere Wege zur Reflektion und Ideen, welche Umgänge hilfreich bei der Entwicklung von mehr Selbst.Bewusstsein sein könnten.

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

15

zur Pflege und Wartung der Traumakiste

Die Traumakiste - so einfach wie sie irgendwann auftauchte, so wird man sie nicht wieder los. Auch stellen sich für uns immer wieder Fragen nach guten Umgängen mit Symptomen, aber auch ihren Bedeutungen für den Alltag und die Lebensqualität darin.

Wir sprechen darüber was uns hilft, wie sich unsere Haltungen verändert haben und was uns Kraft gibt, immer weiter zu versuchen für uns gute Umgänge zu finden.

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

1

drüber reden

diesmal sprechen wir darüber, wie wir darüber reden, viele zu sein - und über die Gewalterfahrungen, die dazu gehören.

Manchmal geht es um den Versuch etwas sichtbar zu machen - manchmal auch darum, der eigenen Identität mehr Raum in der Normalität des Alltags zu verschaffen.

Wir möchten mit dieser Episode Mut machen - Mut sich sichtbar zu machen und für sich einzutreten.

shownote:
Antragfrist aufgehoben - jetzt noch Anträge an den "Fonds sexueller Missbrauch" stellen

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

13

Hilfe - Wir brauchen Hilfe

Diesmal sprechen wir darüber wie Hilfe aussehen kann, wenn (gefühlt) nichts mehr geht. Kleine Dinge - große Dinge - Gedanken, Ideen und Erfahrungen - alles das und mehr

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

18

InnenKommunikation

Diesmal sprechen wir über unsere Erfahrungen mit innerer Kommunikation in all ihren verschiedenen Facetten und Dimensionen.

Wir greifen auf, welche Missverständnisse und Probleme die innere Kommunikation erschweren können, teilen aber auch, welche Ansätze und Praktiken sich als hilfreich herausgestellt haben.

Gerne könnt ihr wie immer eure eigenen Erfahrungen in der Kommentarfunktion teilen.

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

7

von der Wichtigkeit der Anerkennung des Vieleseins

Dieses Mal haben wir eine Frage aus den Kommentaren zum Ausgangspunkt für diesen Podcast genommen: " Interessant wäre für mich auch, wie in euren Therapien damit umgegangen wurde/wird, mehrere Anteile zu haben und ob dies dort akzeptiert wird." Entwickelt hat sich daraus ein Gespräch über Auffassungen vom Vielesein, therapeutische Herangehensweisen, Therapieerfahrungen mit und ohne DIS-Diagnose und ein Plädoyer für Offenheit.

Für den Zeitraum von Minute 34 bis 36 möchten wir eine Triggerwarnung (Gewaltschilderung im medizinischen Kontext) aussprechen, damit niemand unvorbereitet dort hineinstolpert.

Wie immer freuen wir uns über Rückmeldungen und weitere Fragen, denen wir uns im Podcast widmen können.

shownotes:

FSM-Antrag ( Antrag beim Fond sexueller Missbrauch

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

11

Bücher, Bücher, Bücher

Diesmal gehts um Bücher zum Thema und mit dem Thema DIS.
Wir sprechen entlang eines leicht verschlungenen Zeitstrahls über sowohl Fachbücher, als auch Selbsthilfemedien, Erfahrungsberichte und Romane, welche Schriften uns wann warum begleitet haben, weshalb wir sie mochten und wie das überhaupt so ist mit den Entwicklungen rund um die Diagnose, die sich über die Literatur bis heute nachzeichnen lässt.

 

Liste der besprochenen Bücher

1973 - "Sybil" von Flora Rheta Schreiber
1988 -  "Aufschrei" von Truddi Chase
~ ca. 90'er Jahre: "Mit unseren Selbsts umgehen - zum Aufbau einer Gemeinschaft des Sorgens" von Elizabeth Power  - gern bei uns melden, wenn jemand dieses Buch noch einmal findet
1992 - "Ich bin viele" von Joan Frances Casey
1994 - "Die 147 Personen, die ich bin" von Liz Bijnsdorp
1995 - "multiple Persönlichkeiten - Überlebende extremer Gewalt" von Michaela Huber
1995 - "Ich blicke in den Spiegel und sehe eine andere" von Jane Phillips
2001 - "Hannah und die Anderen" von Adriana Stern
2003 - "Ich und die anderen" von Matt Ruff
2007 - "Stimmengewirr" von Mischa Bach
2008 - "Ich bin Robert, Wanda und Bobby" von Robert B. Oxnam
2008 - "Bube, Dame, König, DIS" - von Wildwasser Marburg e.V.
2011 - "Innenansichten dissoziierter Welten extremer Gewalt" von Gabi Breitenbach
2013 - "Jenseits des Vorstellbaren" von Allison Miller
ab Januar 2016 - "Werde, wer du wirklich bist" von Allison Miller

 

Dir gefällt dieses Podcast?
Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

10

alles einmal neu - anonym leben

Diesmal sprechen wir darüber, welche Möglichkeiten der Anonymisierung zum Schutz vor Gewalt und erneutem Zugriff durch frühere Täter_innen es gibt und welche Auswirkungen diese Schritte später im Leben haben.

Wieder kommen wir an Punkte, welche die teilweise auch schwierige Realität von Personen, die zu Opfern wurden aufzeigen und sprechen über die struktuellen Versorgungs- und Schutzlücken im formalen Bereich des Opferschutzes, die uns selbst aufgefallen sind.

shownotes:
§§ 1, 3, 11 NamÄndG offizielle Änderung des Vor- und Nachnamens
Allgemeine Verwaltungsvorschrift
Zeugenschutz-Harmonisierungsgesetz
Der Schutz gefährdeter Zeugen in der Bundesrepublik
Auskunftssperren
Webseite mit vielen Informationen zum Thema

15

"Therapie und andere Hilfen, die man genauer betrachten muss"

Wir freuen uns Renée W. als neues Mitglied der Redaktion hinter "Viele-Sein" willkommen heißen zu dürfen und sind gespannt auf die Zusammenarbeit.
In dieser ersten zusammen produzierten Episode sprechen wir unter dem Thema "Therapie" über alles, was in knapp eineinhalb Stunden Gespräch hineinpasst.

Es geht um Therapien, in denen man eher behandelt wird, um Therapien, die man aufgrund von Alternativlosigkeit und Pseudofreiwilligkeit beginnt und um die katastrophale Versorgungslage von Menschen mit DIS im Bereich der ambulanten, wie teilstationären und stationären Traumatherapie.
Ferner sprechen wir über Öffentlichkeitsarbeit und ihre Wirkung auf das eigene Suchen von Hilfen und darüber, welche Rolle die Menschen hinter den Hilfs- und Unterstützungsangeboten spielen.

Leider ist diese Episode nicht auf allen Endgeräten in optimaler Qualität zu hören. Wir bitten dies zu entschuldigen und hoffen, dass wir diese Problematik zur nächsten Episode gelöst bekommen.