Springe zum Inhalt

Hauptquelle: “Das verfolgte Selbst”, Junfermann 2008
Selbst
Identität
Persönlichkeit
Epigenetik und transgenerationale Weitergabe von Traumata
Buchtipp "Das Gedächtnis des Körpers", Joachim Bauer

1

Routinen

In dieser Episode geht es darum, sich über Routinen und ihre Auswirkungen Gedanken zu machen. Wir teilen außerdem, wie wir uns neue Routinen stricken bzw. alte umändern.

5

Realisation und Widersprüche

Das Nord-Süd-Gefälle, der Podcast mit den kleinen Unterschieden von Dotti und Jörn

In dieser Episode sprechen wir darüber, welche Rolle unser Vielesein in unser Partner_innenschaftlichen Beziehung mit dem Freund spielt und gehen dabei auch auf die spezielle Rolle von Kinderinnens ein.

In dieser Folge gibt es einen Ausschwiff zum Thema Beziehungen, um die Frage von Charly aus Episode 5 zu beantworten.
Kurz aber dicht - deshalb gibt es auch hier wieder den Text der Folge als PDF.

 

2

In dieser Episode sprechen wir darüber, was die Verschiedenheit in Vielen sein kann und was das für eine Integration ins gemeinsame Leben bedeuten könnte.

Text zur Folge als PDF

Hallo und herzlich Willkommen zur 4ten Episode des Formats ohne Titel

in dieser Folge bringen wir unsere Einleitung zu ihrem Ende.
Wir beschreiben Aspekte unserer Funktion und wie wir in manchen Bereichen des Lebens funktionieren.
Außerdem erklären wir noch einmal, warum wir das so machen und inwiefern wir durch unsere Struktur immer wieder Probleme mit ressourcenorientierten Ansätzen bekommen.

Wir enden offen, weil wir noch in der Auseinandersetzung sind.
Weitere Folgen hängen davon ab, welchen Input wir in der nächsten Zeit zu der Thematik bekommen.

 

Shownote
"dissoziative Identitätsstörung - valides und dennoch reformbedürftiges Konzept" - U. Gast (Lesepost, Google-Link)

 

Text zur Folge als PDF
(Achtung - diesmal fehlt in dem Text ein ganzer Absatz, der im Podcast gesagt wird. Das tut mir sehr leid, aber ich kann keine Transkriptionen leisten)

Hallo und herzlich Willkommen zur 3 Episode des namenlosen Formats.

Hier skizzieren wir unseren Begriff des Seins im Kontext des Vieleseins und formulieren eine Idee dazu, wie es sich im Gewaltkontext "Psychiatrie" entwickeln kann.

Außerdem klären wir, wieso wir keine Triggerwarnungen, sondern lieber Contentnotes an unsere Episoden machen.

 

Text zur Folge als PDF

 

1

Hallo und herzlich Willkommen zur zweiten Episode des Formats ohne Namen

Wir, Hannah, sprechen darüber, wieso dieses Format keinen Namen hat, was die Podcastszene zerstört und umreißen unseren Ich-Begriff.

 

shownote
der vorgelesene Text

 

P.S. Text-Transkripte zum Podcast, die nicht von Google gemacht sind, kosten Geld.
Helft uns, Leuten, die Schwierigkeiten mit reinen Audioformaten haben, ebenfalls Zugang zu dem Podcast zu ermöglichen, indem ihr uns finanziell unterstützt.
Hier findet ihr unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

6

[aufgrund technischer Probleme derzeit nicht verfügbar]

In dieser Episode geht es um die Erkenntnis, dass mancher Umgang mit Traumafolgen den Blick darauf nachhaltig verändern und verzerren kann.
Wir sprechen darüber, was dafür uns bedeutet und wie wir damit umgehen.

Nach etwa 4-5 Minuten gab es eine kleine Unterbrechung der Technik - wir hoffen, dass es nicht allzu sehr rausbringt.