Springe zum Inhalt

18

InnenKommunikation

Diesmal sprechen wir über unsere Erfahrungen mit innerer Kommunikation in all ihren verschiedenen Facetten und Dimensionen.

Wir greifen auf, welche Missverständnisse und Probleme die innere Kommunikation erschweren können, teilen aber auch, welche Ansätze und Praktiken sich als hilfreich herausgestellt haben.

Gerne könnt ihr wie immer eure eigenen Erfahrungen in der Kommentarfunktion teilen.

 

Dir gefällt dieses Podcast?

Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

5

Wünsch dir was (zum neuen Jahr)

Diesmal widmen wir uns unseren Vorsätzen und Wünschen für das nächste Jahr.
Unsere Einladung an unsere Hörer_innen lautet in dieser Episode, sich zu uns zu setzen und mit uns zu zeichnen, zu malen, zu basteln und zu gestalten, was man sich für 2016 als schön und wünschenswert vorstellen kann.

Für Renée passt eine Darstellung entlang von Vorschlägen, die sie in einem Buch über die sogenannten "Rauhnächte" finden. Für Hannah passt ein eigenes Motiv von einer Bildergalerie.

Eines unserer Vorhaben für das nächste Jahr ist unter anderem ein Magazin von Vielen für alle.
"Viele Leben" soll es heißen und viele unterschiedliche Artikel zum Themenbereich enthalten. Wir suchen dafür viele Viele, aber auch ihre Verbündeten und Begleiter_innen, die Spaß am Schreiben, redaktioneller Arbeit und gestalterischer Tätigkeit haben.
Sendet uns eure Ideen, Vorschläge an VieleLeben @ gmail . com und lasst uns schauen, was daraus werden kann.

Wir wünschen euch einen guten Rutsch und ein gutes Ankommen in 2016!

 

shownotes:
"Auswandern mit der BFF"
"P.S. Ich liebe dich" ist ein Roman von Cecelia Ahern
Hannahs Vorsätze für 2015

 

Dir gefällt dieses Podcast?
Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

11

Bücher, Bücher, Bücher

Diesmal gehts um Bücher zum Thema und mit dem Thema DIS.
Wir sprechen entlang eines leicht verschlungenen Zeitstrahls über sowohl Fachbücher, als auch Selbsthilfemedien, Erfahrungsberichte und Romane, welche Schriften uns wann warum begleitet haben, weshalb wir sie mochten und wie das überhaupt so ist mit den Entwicklungen rund um die Diagnose, die sich über die Literatur bis heute nachzeichnen lässt.

 

Liste der besprochenen Bücher

1973 - "Sybil" von Flora Rheta Schreiber
1988 -  "Aufschrei" von Truddi Chase
~ ca. 90'er Jahre: "Mit unseren Selbsts umgehen - zum Aufbau einer Gemeinschaft des Sorgens" von Elizabeth Power  - gern bei uns melden, wenn jemand dieses Buch noch einmal findet
1992 - "Ich bin viele" von Joan Frances Casey
1994 - "Die 147 Personen, die ich bin" von Liz Bijnsdorp
1995 - "multiple Persönlichkeiten - Überlebende extremer Gewalt" von Michaela Huber
1995 - "Ich blicke in den Spiegel und sehe eine andere" von Jane Phillips
2001 - "Hannah und die Anderen" von Adriana Stern
2003 - "Ich und die anderen" von Matt Ruff
2007 - "Stimmengewirr" von Mischa Bach
2008 - "Ich bin Robert, Wanda und Bobby" von Robert B. Oxnam
2008 - "Bube, Dame, König, DIS" - von Wildwasser Marburg e.V.
2011 - "Innenansichten dissoziierter Welten extremer Gewalt" von Gabi Breitenbach
2013 - "Jenseits des Vorstellbaren" von Allison Miller
ab Januar 2016 - "Werde, wer du wirklich bist" von Allison Miller

 

Dir gefällt dieses Podcast?
Unterstütze uns monatlich auf Steady oder einmalig mit einer Überweisung auf unser Spendenkonto.

Vielen Dank!

18

"Therapie und andere Hilfen, die man genauer betrachten muss"

Wir freuen uns Renée W. als neues Mitglied der Redaktion hinter "Viele-Sein" willkommen heißen zu dürfen und sind gespannt auf die Zusammenarbeit.
In dieser ersten zusammen produzierten Episode sprechen wir unter dem Thema "Therapie" über alles, was in knapp eineinhalb Stunden Gespräch hineinpasst.

Es geht um Therapien, in denen man eher behandelt wird, um Therapien, die man aufgrund von Alternativlosigkeit und Pseudofreiwilligkeit beginnt und um die katastrophale Versorgungslage von Menschen mit DIS im Bereich der ambulanten, wie teilstationären und stationären Traumatherapie.
Ferner sprechen wir über Öffentlichkeitsarbeit und ihre Wirkung auf das eigene Suchen von Hilfen und darüber, welche Rolle die Menschen hinter den Hilfs- und Unterstützungsangeboten spielen.

Leider ist diese Episode nicht auf allen Endgeräten in optimaler Qualität zu hören. Wir bitten dies zu entschuldigen und hoffen, dass wir diese Problematik zur nächsten Episode gelöst bekommen.